Nimm Dir eine „AUSZEIT“ für Deine Seele

Zur Wiedergeburt des früheren spirituellen Impulses „Atemholen“ lädt Pfarrer Voos alle interessierten Mitarbeitenden sowie Besucherinnen und Besucher des Hauses Migrapolis ein.

Zu Atem kommen, sich selbst erkennen, anderen zuhören, miteinander reden und Erfahrungen teilen

immer am ersten Dienstag des Monats,

das erste Mal am 6. Februar 2018, 13.00 Uhr – 14.00 Uhr im Café,
MIGRApolis-Haus der Vielfalt, Brüdergasse 16-18, Bonn

Einladung Andacht Februar 2018

 

 

Hidir Celik - 25 Jahre beim Kirchenkreis Bonn

Am 1. Januar 1993 begann seine Tätigkeit beim Evangelischen Kirchenkreis Bonn. Mit Jahresbeginn 2018 ist er ein Vierteljahrhundert dabei: Dr. Hidir Celik, Leiter der Evangelischen Migrations- und Flüchtlingsarbeit (EMFA). Herzlichen Glückwunsch!

http://www.bonn-evangelisch.de/aktuell/archiv-2017-2661-celik_25-2850.php

Jahreslosung 2018

Gott spricht: Ich will den Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. (Offb 21,6)

Von Pfarrer Dirk Voos

Zum Leben braucht jeder Mensch Wasser. Deshalb hat am 28. Juli 2010 die Generalversammlung der Vereinten Nationen anerkannt, dass „das Recht auf sauberes Trinkwasser und Sanitärversorgung ein Menschenrecht ist“. Trotzdem haben fast 700 Millionen Menschen auf der Welt, so schätzen Unicef und die Weltgesundheitsorganisation (WHO), keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Neben der globalen moralischen Verpflichtung, dieses Unrecht zu ändern, fordert Gottes Wille Christen dazu auf, sich für die in Notseienden, wahrhaftig Durstigen einzusetzen. Gott möchte, dass jeder Mensch leben kann, nicht nur „gutes Wasser“, sondern überhaupt gute Lebensbedingungen hat, um zufrieden sein zu können. Gott möchte, dass unsere Welt sich dazu sogar so ändert, dass es alles Lebensnotwendige wie „lebendiges Wasser“ umsonst gibt.

Frei - so dass jeder Mensch ohne Sorge leben kann.

Ist das eine Utopie? Nach menschlichem Ermessen vielleicht unerreichbar – trotz aller Menschenrechtserklärungen. Aber mit Gottes Hilfe machbar, wenn sich die Vision der Johannes-Offenbarung verwirklicht und es "einen neuen Himmel und eine neue Erde“ (Offb, 21,1) gibt. Doch Gott verwirklicht „den neuen Himmel und die neue Erde“ nicht gegen menschlichen Willen. Deshalb müssen wir mitmachen. Sind Sie dabei?

Dirk_Jahreslosung

Foto: Walter J. Pilsak, Waldsassen

Einladung zur Verleihung des Marie-Kahle-Preises

Die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe hat in den vergangenen zwei Jahren und auch davor Unglaubliches geleistet. Von der Erstversorgung mit Kleidung und Kontakten bis zur Integration in das Arbeitsleben waren die Ehrenamtlichen der Evangelischen Kirchenkreise Bonn und Bad Godesberg-Voreifel engagiert an der Seite der Geflüchteten.

Den vielen Ehrenamtlichen möchten wir deshalb unsere Anerkennung und Wertschätzung zeigen und haben den Marie-Kahle-Preis ins Leben gerufen. Ehrenamtliche Projekte in der Flüchtlingshilfe der beiden Kirchenkreise konnten sich daher dafür bewerben. Eine Fachjury, bestehend aus Vertretern der Bundeszentrale für politische Bildung, des German Marshall Funds, einer Journalistin des WDR und Coletta Manemann, der Integrationsbeauftragten der Stadt Bonn bewertet die Einreichungen.

Für jede der drei Kategorien des Preises haben die beiden evangelischen Kirchenkreise Bonn und Bad Godesberg-Voreifel 700 Euro Preisgeld ausgelobt.

Daher möchten wir Sie einladen zur
Verleihung des Marie-Kahle-Preises
Samstag, 17.Februar 2018, 17:30 Uhr
im Haus der Geschichte,
Willy-Brandt-Allee 14, 53113 Bonn

Gerne können Sie auch Ihren Partner oder Ihre Partnerin, Verwandte oder Freunde mitbringen. Die Veranstaltung ist für Sie kostenfrei.

Wir freuen uns, Sie an diesem Nachmittag begrüßen zu dürfen.

Mit allen guten Wünschen und freundlichen Grüßen
Pfarrer Mathias Mölleken (Superintendent Evangelischer Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel)
Pfarrer Eckart Wüster (Superintendent Evangelischer Kirchenkreis Bonn)
Hidir Celik (Leiter der Evangelischen Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn)
Ulrich Hamacher (Geschäftsführer Diakonisches Werk Bonn und Region)

Einladung mit Anmeldung

Programm

Weihnachtsgrüße

Bonn, vor Weihnachten 2017

Sehr verehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde
liebe Unterstützerinnen und Unterstützer unserer gemeinsamen Aufgaben!

Weihnachten kommt Gott zu uns. Wenn Gott kommt, verändern sich die Verhältnisse. Die Weihnachtsgeschichte erzählt, wie Josef, Maria und das Kind, Gott, in Bethlehem ankommen. Obwohl keine Herberge Platz hat, finden sie Unterkunft und Schutz in einem Stall mitten unter den Tieren. Ganz unterschiedliche Menschen kommen und helfen ihnen: Hirten, Magier, Könige. Sie spüren, hier geschieht etwas Besonderes – es wird Weihnachten.

Wenn wir 2017 Weihnachten feiern, dann aus der Zuversicht: Wenn Gott kommt, ist vieles möglich. Gottes Nähe verändert unser Leben. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Evangelischen Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn und Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V. im „Migrapolis-Haus der Vielfalt“ wünschen Ihnen und Ihrer Familie:

„Ein gesegnetes Weihnachtsfest und frohes neues Jahr 2018“.

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse und Ihre Begleitung, für Ihre Unterstützung und für finanzielle Hilfen.

Ihre
Dr.Hıdır Ҫelik
Almut Schubert
Pfarrer Dirk Voos
Elena Link Viedma

Bonn_vor_Weihnachten_2017.pdf

 

Weihnachtsmarkt

Ein Weihnachtsgedicht von Bernd H. Kämper

Zwischen Bratwürsten und Reibekuchen  
verfolgt von Punsch- und Rotweinduft,  
beginn das Christkind ich zu suchen,  
Weihnachten liegt in der Luft.

Zischend schmelzen weiße Flocken  
auf dem heißen Bratwurstgrill,  
von Ferne klingen Kirchenglocken  
und ums Kinderherz wird’s still.

Ich komme mir befremdlich vor  
zwischen all den Leckereien,  
zaghaft singt ein Frauenchor,  
von irgendwo hör ich Schalmeien.

Nikoläuse in Stanniol  
- umgeschmolzene Osterhasen -  
Champignons in Alkohol,  
Drei Könige mit roten Nasen,

Blechtrompeten, Luftballons,  
lauter Schund im Ausverkauf,  
Christkindleins in Pappkartons  
gibt’s als Bonus obendrauf.

Ein Kirchen-Mann fordert Protest,  
und liest laut aus der Bibel vor,  
Weihnachten sei ein Friedensfest,  
deshalb trägt er Trauerflor.

Es ist kein Schiff mehr zu beladen,  
zwischen Orion und Wassermann  
kam der Menschensohn zu Schaden  
und deshalb nicht mehr bei uns an.

Kindheiten sind nicht zu finden,  
ich höre auf danach zu suchen,  
auch kein Kranz ist mehr zu binden,  
kein „Ave verum“ zu verbuchen.

Der Frauenchor singt “Stille Nacht“,
ein Mensch mit Furcht hat Vorbehalt,  
deswegen wird er ausgelacht,  
ich schleich nach Haus, denn mir wird kalt.

Der Autor hat beim Literaturwettbewerb zur 11. Bonner Buchmesse Migration den 1. Preis in der Kategorie „Lyrik“ gewonnen.

Weihnachtsfeier der EMFA / Integrationsagentur

Am 11. Dezember 2017 trafen sich im MIGRApolis-Haus der Vielfalt Ehrenamtliche und Geflüchtete mit MitarbeiterInnen der EMFA / Integrationsagentur.

In einer netten familiären Atmosphäre fand eine gemeinsame Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest statt. Es wurden Geschichten vorgelesen, Weihnachtslieder gesungen, und auch der Nikolaus kam vorbei und verteilte kleine Gaben.

Die Besucherinnen und Besucher erlebten einen schönen Adventsnachmittag.

EMFA_Weihnachtsfeier_1  EMFA_Weihnachtsfeier_3

 EMFA Weihnachtsfeier 4 EMFA Weihnachtsfeier 5

Fotos: Hidir Celik, Almut Schubert

Weihnachtsseminar

EINLADUNG

Wir laden Sie/Euch alle ganz herzlich zu unserem Weihnachtsseminar ein!

Wir möchten mit Ihnen/Euch eine Reise machen, bei der wir gut ausgerüstet mit neuen positiven Glaubenssätzen in das neue Jahr 2018 starten können.

Themen des Abends:

• Negative und positive Glaubenssätze • Selbstliebe und Nächstenliebe • Vergebung und Dankbarkeit • Wünsche, Ziele und gute Vorsätze für das neue Jahr

WANN?: Freitag, 22.12.2017 von 17 bis 20 Uhr
WO?: MIGRApolis-Haus im 2. Obergeschoss, Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn

Anschließend gibt es auch Kaffee, Tee und Kuchen und Weihnachtsplätzchen!

Wir freuen uns über Ihre/Eure zahlreiche Teilnahme!

Trainerinnen des Abends: Melek Ak und Amal Alwasti In Kooperation mit Mittendrin Maakum

Für die harmonischen und positiven Stunden, die wir gemeinsam verbringen werden, ist eine kleine Umlage von  10,- € für die Verpflegung vorgesehen. Wir danken Ihnen/Euch!

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der EMFA / Integrationsagentur

EINLADUNG Weihnachtsseminar-22.12.2017

Weihnachten: Wenn Gott kommt …

von Pfarrer Dirk Voos

In der Weihnachtsgeschichte erkenne ich: Wenn Gott kommt, kommt er unerwartet, nicht als mächtige Person, sondern als gefährdetes Kind. Er kommt sogar zur unpassenden Zeit. Nichts ist vorbereitet. Die Familie, in die er geboren werden soll, gibt es noch nicht, zumindest offiziell. Maria und Josef sind noch nicht verheiratet. Josef ist auch nicht der Vater des Kindes. Kann er Maria trauen, dass sie ihm treu ist? Kann er ihr glauben, das Kind sei von Gott? Ist das nicht zu unwahrscheinlich? Kann er sein Stiefkind annehmen?

Vor der Geburt müssen Josef und Maria die Heimat verlassen. Das Kind wird auf der Reise geboren. Wenn Gott kommt, hat er nicht einmal einen Platz in der Welt. Keinen Platz in einer Herberge. Ja, er wird sogar verfolgt, so dass die Eltern fliehen müssen, bis die Verhältnisse zuhause sicher sind. Jedoch, wenn Gott kommt, verändern sich die Verhältnisse. Josef, Maria und das Kind kommen an, sie finden Unterkunft und Schutz in einem Stall. Ganz unterschiedliche Menschen kommen und helfen ihnen: Hirten, Magier, Könige. Sie spüren, hier geschieht etwas Besonderes – es wird Weihnachten. Josef glaubt Maria, glaubt Gott. Josef, Maria und Jesus sind eine Familie. Jesus wird vieles verändern.

Das ist die Hoffnung von Weihnachten: Vieles ist möglich, weil Gott kommt. Auch heute noch.

Weihnachten

Eine andere Buchmesse – Forum für Begegnung und Austausch

Bericht von Bartosz Bzowski

Vom 23. bis zum 26. November 2017 fand im Haus der Geschichte die 11. Bonner Buchmesse Migration statt. Veranstalter sind das Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V. und die Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit (EMFA) / Integrationsagentur. Die Buchmesse wird alle zwei Jahre veranstaltet, seit 2001 immer im Haus der Geschichte. Das Motto in diesem Jahr lautete „Ankommen – teilwerden – gemeinsam gestalten“. Das Programm der vier Tage umfasste etwa 70 Veranstaltungen, Lesungen, Vorträge wie politische Diskussionen, die einen Raum für einen offenen Austausch schufen.

Höhepunkte der Buchmesse waren, neben der Eröffnungsfeier, vor allem die Preisverleihung des Literaturwettbewerbes, der Afrika-Tag sowie das Abschlusskonzert, gestaltet vom „Orchester Südstadt Tango“, bei dem der große Saal so voll war, dass einigen Gästen aus Sicherheitsgründen leider der Zugang versperrt werden musste.

Obwohl die Dauerausstellung im Haus der Geschichte geschlossen ist und erst am 12. Dezember wieder für das Publikum zugänglich sein wird, so dass die übliche „Laufkundschaft“ geringer ausfiel, war die Buchmesse gut besucht. Bei der Eröffnung am 23. November wurde die Wichtigkeit des Themenkomplexes Migration / Integration für die gesellschaftliche Debatte betont. Extremistischen Strömungen, sowohl von Rechtsradikalen als auch von religösen Fanatikern, soll durch Offenheit und Toleranz begegnet werden, um junge Leute von deren Fängen zu befreien. In einer Zeit, in der die rechtspopulistische AfD erstmals in den Bundestag eingezogen ist, sei es besonders wichtig, dass das Miteinander gestärkt und vorgelebt wird.

Insgesamt war die Buchmesse voll gelungen und muss sich nicht hinter der von 2015 verstecken. Damals, zum 10. Jubiläum, sprachen viele Verantwortliche wie BesucherInnen von der „besten Buchmesse aller Zeiten“. Wir freuen uns jetzt schon auf die 12. Auflage im Jahre 2019!

Weiterlesen

  • 1
  • 2