Zu Ostern ein hoffnungsvoller Blick nach vorne auf das, was kommt

Letzter spiritueller Impuls der Fastenzeit nach 7 Wochen ohne Pessimismus und mit Zuversicht 

Denn wir sind gerettet auf Hoffnung hin. Die Hoffnung aber, die man sieht, ist nicht Hoffnung; denn wie kann man auf das hoffen, was man sieht? (Röm 8,24)

Nach 7 Wochen Passions- und Fastenzeit wird endlich Ostern. Das Ziel ist erreicht. Das Fasten endet. Gönnen Sie sich etwas Gutes. Etwas, was Sie freut. Stärken Sie Ihre Lebensfreude. Ostern ist Signal für einen Neuanfang. Für neue Lebenschancen. Für Lebensfreude.

Seit Wochen leben wir mit den Einschränkungen zum Schutz vor dem Coronavirus, doch noch wissen wir nicht, wann es vorbei ist. Bald? Oder können die Regelungen zumindest gelockert werden? Wir können es nur hoffen. Ein Zielpunkt ist noch nicht in Sicht. Wir können nur hoffen. Aber Hoffnung, die man sieht, ist keine Hoffnung. Hoffnung richtet sich nicht auf das, was schon ist, sondern auf das, was wird. Bald? Oder auch später.

Mit Paulus glaube ich: Wir sind gerettet. Es wird gut. Deshalb nur Mut!
Fröhliche Ostern!

Ihr Pastor Dirk Voos

7wo2020 aktionsmotiv hoch rgb

 


 

Gebetsaufruf für Geflüchtete und Migrantinnen und Migranten während der Zeit der Gefährdung durch Coronaviren

Täglich möchte ich einen Gebetsimpuls anbieten, um zusammen für Geflüchtete, Migrantinnen und Migranten und ihre Helferinnen und Helfer zu beten. Die Einschränkungen durch die Gefährdung mittels Coronaviren sind bedrückend, weil es so unklar ist, wie es weitergeht. Jeden Tag ändert sich die Lage. Dieses Einschränken des öffentlichen Lebens entschleunigt aber auch und gibt Zeit für Wesentliches wie Nachdenken, sich Besinnen, Beten.

Weil persönliche Treffen augenblicklich zu vermeiden sind, ist in solchen Zeiten neben gegenseitiger karitativer Hilfe auch spirituelle Unterstützung für die Seele wichtig. Zeiten wie diese sind angesichts der Unverfügbarkeit des Geschehenden Zeiten zum Beten. Jedoch nicht nur individuelles Bitten für jemand selbst und seine persönlichen Interessen, sondern auch für andere und ihre Sorgen und Nöte.

Dazu werde ich dazu jeden Tag ein Gebetsanliegen, das Flucht, Migration und Integration betrifft mit einer kurzen Erläuterung des jeweiligen Gebetsanliegens verschicken. Sie können diese Bitten laut oder leise in Gedanken mitbeten, als Teil in ein eigenes Gebet übernehmen oder als Anregung zu eigenen Bitten nutzen. Beten Sie, wann Sie Zeit haben. Wählen Sie jedoch möglichst eine Zeit, wenn gleichzeitig Glocken zum Gebet läuten.

Ich bin davon überzeugt, das Gebet und noch mehr das Gebet vieler große Kraft und Wirkung hat. Lassen Sie uns beten für das Wohl und die Gesundheit, für Gerechtigkeit und Frieden.

Wer möchte, dem schicke ich die Gebetsimpulse gerne per E-Mail. Melden Sie sich zu diesem Newsletter bitte bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an.

Pfarrer Dirk Voos

Gebetsimpuls_EMFA_2020_Corona.pdf


 

Ein neues (digitales) Angebot zum Austausch und Weiterbildung: „Vielfalt und Hilfe durch Inklusion und gesundheitliche Teilhabe“

Liebe Kolleg*innen,
 
wir von der EMFA /Integrationsagentur Bonn hoffen, Sie und Ihre Klient*innen finden mit Blick auf die vielen neuen Herausforderungen einen guten Umgang mit der aktuellen Coronasituation. Vor dem Hintergrund der veränderten Beratungssituation und momentanen Lage stellt sich die Frage nach alternativen Kommunikationsformen, nach neuen Formen des Austausches und der Kooperation. Digitale Medien können in dieser besonderen Situation eine nützliche gemeinsame Plattform zur Förderung des Dialogs bilden.
 
Ich sehe in der gegenwärtigen Lage eine Aufgabe darin, ein Online-Gesprächsformat für den Austausch und die Hilfe für zugewanderte Menschen mit einer Behinderung/Beeinträchtigung bzw. Erkrankung bereitzustellen. Dies soll in Form eines Online-Seminars angeboten werden, von dem wir uns erhoffen, dass es in der veränderten Situation für den Austausch von Erfahrungen untereinander, beim Aufbau / bei der Unterstützung von Selbsthilfegruppen und für die veränderte Beratungspraxis von Nutzen sein wird. Deshalb werden wir auch das neue Projekt, dass die EMFA / Integrationsagentur in den Handlungsfelder der Gesundheits- und Behindertenhilfe unter dem Titel „Vielfalt und Hilfe durch Inklusion und gesundheitliche Teilhabe“ begonnen hat, zur Zeit mit digitalen Kommunikationsformen fortführen.
 
Die Grundidee des Projektes ist es, durch niedrigschwellige und bedürfnisgerechte Angebote der Beratung, Information, Hilfesettings und Unterstützung Migrant*innen und Geflüchteten mehr Teilhabe an Gesundheit, Prävention, Pflege zu ermöglichen. Unsere bisherigen Erfahrungen mit der erfolgreichen „Selbsthilfegruppe älterer geflüchteter / zugewanderter Menschen mit Beeinträchtigungen / Gesundheitseinschränkungen und ihre Angehörigen im MIGRApolis - Haus der Vielfalt“, haben gezeigt, dass es sinnvoll ist, Geflüchteten/Zugewanderten auch zu Selbsthilfe und Selbstorganisation zu motivieren. Bewährt hat sich eine Mischung von Beratungs- und Selbsthilfestrukturen.
 
Im Rahmen des oben genannten Projektes organisieren wir nun als ein digital basiertes Projektmodul („Hilfe für Helfer*innen“)
- eine praxisorientierte Weiterbildung sowie den fachlichen Erfahrungsaustausch (Netzwerk),
- rund um den Themenkomplex Gesundheit, Beeinträchtigung/ Behinderung, Alter, chronische Erkrankungen, bedarfsgerechte Hilfen im interkultureller Kontext.
 
Inhalte des Austausches und der Online-Seminars sind u.a. (nur ein kleine Auswahl):
  Aktuelle (mehrsprachige) Informationen, Videomaterialien zum Corona-Virus
  Informationen für die (veränderte) Beratungspraxis, Informationen zu Hilfeleistungen und Angeboten (im Stadtteil)
  Onlinekommunikationstools, digitalen Barrierefreiheit im Internet etc.
  Was ist und wie organisieren wir Selbsthilfe?
  Warum Selbsthilfe von Migrant*innen/ Geflüchteten? Was sind die Potentiale, Besonderheiten, Probleme?
  Wie den Austausch in einem Netzwerk organisieren?
  Wie lässt sich (digitale) Teilhabe gestalten? Teilhabe für Menschen mit Beeinträchtigungen / Behinderungen
  (Fachvorträge, Informationsseiten und Broschüren (z.B. Fachvorträge zu medizinischen und psychosozialen Perspektiven)
 
Wer kann mitmachen?
Ansprechpartner*innen des Projektes sind Geflüchtete/Migrant*innen, professionelle und ehrenamtliche Akteur*innen, Multiplikatoren der Flüchtlings- und Behindertenhilfe, im Gesundheitssektor, der Migrations- und Sozialarbeit und der Selbsthilfe, Interessierte am Thema.
 
Wie mitmachen? 
Der Aufwand, die aufgebrachte Zeit der Beteiligung am Projekt liegt in der Freiwilligkeit der jeweiligen Teilnehmer*innen, aber natürlich sind wir dankbar für Rückmeldungen, Hinweise und Fragen, wenn die Erfahrungen  zum Nutzen aller geteilt würden. Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos.
 
Sie würden sich gerne beteiligen? Haben Sie Fragen oder möchten Sie mitmachen?
 
Bitte nehmen Sie Kontakt auf mit:
Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn EMFA/ Integrationsagentur
Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn
J. Michael Fischell (Dipl. Soz. Wiss.) (Projektkoordination)
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  oder 0176  34 68 34 10
 
Weitere Informationen finden Sie auch auf der Internet-Seite: www.fbk-bonn.de
 
Ich wünsche Ihnen / Euch und Ihren / Euren Klient/-innen viel Kraft und Gesundheit für die für die anstehenden Aufgaben und freue mich darauf, mit Ihnen/-Euch in Kontakt zu treten.
 
Mit freundlichen Grüßen
J. Michael Fischell (Dipl. Soz. Wiss.) (Projektkoordination)
Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn (EMFA) / Integrationsagentur
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
 
Projektträger ist die die EMFA / Integrationsagentur. Wir kooperieren eng mit der Behindertengemeinschaft Bonn, der Bonner Altenhilfe und der Alzheimer-Gesellschaft Bonn.
** Gefördert als spezifische Maßnahme im Rahmen der KOMM-AN NRW III Projekte durch die Landesregierung NRW; in Kooperation mit der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V.

Projektleiter ist Dr. Hidir Celik, Verantwortlicher Leiter der Evangelischen Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn (EMFA) / Integrationsagentur.
 
EMFA Logo        KOMM AN Logo
 
              


              
 
 

„Ich komme immer mit Freude ins Café“

Samal ist bereits seit 23 Jahren in Deutschland. Damals flüchtete sie mit ihrem Ehemann und zwei kleinen Kindern nach jahrelang erlebten Unruhen und Krieg aus dem Irak. Dort arbeitete sie als Technische Zeichnerin, doch in Deutschland musste sie ganz von vorne beginnen. In unserem Interview erinnert sie sich an ihre Anfangszeit in Bonn: „Damals gab es keine Angebote, und ich war immer Zuhause, alleine mit den Kindern. Ich hatte keinen Kontakt. Es war wie ein Kampf“.

Erst anderthalb Jahre später hatte sie die Möglichkeit, in Bonn einen Deutschkurs zu besuchen, in welchem den Teilnehmenden jedoch ausschließlich deutsche Grammatik vermittelt wurde. Darüber hinaus hatte sie kaum Kontakt zu Deutschen, sie sei immer direkt nach der Schule nach Hause gegangen, erinnert sich Samal. „Ich wollte viel lieber sprechen üben und Kontakt haben.“

Über ein Projekt im Haus MIGRApolis lernte sie Barbara Schlüter kennen. Als diese das Konversations-Café eröffnete, bat sie Samal um Unterstützung als Übersetzerin. Heute sind die Beiden befreundet. Sie leiten zusammen seit 5 Jahren das wöchentlich stattfindende Konversations-Café für Migrant*innen und Geflüchtete in der Bonner Innenstadt. Ehrenamtliche Helfer*innen stehen als Gesprächspartner*innen für die Besucher*innen zur Verfügung. Hier findet genau das statt, was Samal damals bei ihrer Ankunft in Deutschland vermisst hatte: Zugewanderte können durch Angebote, wie das Konversations-Café, mit Deutschen in Kontakt kommen, Beziehungen aufbauen und dadurch die Sprache erlernen.

Das Café ist laut Samal etwas ganz Besonderes, weil es ein Ort ist, an dem viele Hilfsangebote vereint werden. Seit 2015 kamen immer mehr Ehrenamtliche, die sich engagieren wollten. Alle besitzen unterschiedliche Interessen und Stärken, mit denen sie die Geflüchteten unterstützen. Einige haben sich auf den Bereich Schule und Beruf spezialisiert, andere erklären schwierige Grammatikregeln und helfen bei Vorbereitungen zu den Sprachprüfungen. Vor allem geht es aber darum, miteinander das Sprechen zu üben. Die Texte, die Samal und Barbara jede Woche vorbereiten, handeln von aktuellen Themen in Gesellschaft, Politik und Alltag. Mit einfacher Sprache und leichten Übungen wird das Sprechen für den Alltagsgebrauch gelernt. Dabei dürfen die Besucher*innen ganz aktiv mitbestimmen, wie die Zeit im Café gestaltet werden soll, welche Themen sie interessieren und welche Fragen sie haben. Die Atmosphäre ist „schön, offen und lebendig“, so Samal. Alles sei freiwillig, „es gibt hier keinen Druck“.

Samal wünscht sich für das Café, dass es die nächsten Jahre weiter stattfinden kann, dass mehr Teilnehmer*innen und Ehrenamtliche erreicht werden und neue Kontakte entstehen. „Gute Freundschaften sind hier entstanden“ sowie ein weiterbestehender Kontakt auch über das Café hinaus. „DAS ist doch ein gutes Beispiel für Integration!“.

Ali besucht von Beginn an das Café. Es war der Ort, an dem er nach seiner Ankunft in Deutschland vor 5 Jahren eine erste Anlaufstelle fand. Heute berichtet er: „Ich komme mit Freude ins Café, weil die Leute hier wie Schwestern und Brüder für mich sind“. Am liebsten würde er zweimal die Woche kommen, um mehr über Deutschland zu lernen, die Kultur besser zu verstehen und seine Deutschkenntnisse noch weiter zu verbessern. Ali hat viele gute Erinnerungen aus den letzten 5 Jahren im Café. Im Café fühlt er sich sicher und weiß, dass er Unterstützung und Antwort auf seine Fragen bekommt. Es erleichterte ihm damals sein Ankommen in Deutschland, und er ist dem Café über all die Jahre treu geblieben. „Wenn ich zu Hause eine Feier habe, lade ich die Leute vom Café ein. Was kann ich mir mehr wünschen?“

Parand aus dem Iran ist bereits seit 32 Jahren in Deutschland. Sie hat keine Familienangehörigen hier. Sie kommt in das Café, um die Begegnung mit Menschen zu haben und sich nicht so einsam zu fühlen. „Ich fühle mich gut hier, die Leute sind sehr lieb, und es ist eine positive Energie.“ Im Café mache es keinen Unterschied, ob man muslimisch oder christlich ist. „Wenn ich hier über Gott reden kann, dann geht es mir gut“, sagt Parand.

Interviews aus dem Konversations-Café im Haus MIGRApolis. Bonn, 03.03.2020


 

6. spiritueller Impuls zur Fastenzeit: Seid zuversichtlich, wer da bittet, der empfängt

„Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan. (Matthäus 7,7+8)

Durch die Gefährdung durch die Coronaviren weiß keiner genau, wie es weiter geht. Wie lange sind die Einschränkungen unseres alltäglichen Lebens noch nötig? Werde ich selbst oder werden mir nahestehende Menschen krank? Und wann und wie schwer? Welche Risiken kann und will ich eingehen? Und noch viele Fragen mehr. Das macht unsicher.

Um dadurch nicht in Pessimismus zu verfallen, möchte ich Ihnen mit dem obigen Bibelwort aus der Bergpredigt Jesu Mut machen zu hoffen und zu bitten, das es gut geht und wird. Die Richtigkeit von der obigen Aussage Jesu beginnt schon beim Überlegen, worum ich bitten will. Wenn ich vernünftig und ernsthaft um etwas bitte, dann prüfe ich die Wichtigkeit und überlege, wie es möglich ist. Dabei kann ich erkennen, wie viel möglich ist. Aber ich stelle auch fest, dass nicht alles wirklich wird. Mit manchem muss ich mich abfinden und umgehen.

Die augenblickliche Solidarität, die ich überall spüre, macht mich zuversichtlich. Viele Menschen gehen sehr rücksichtsvoll und verantwortungsvoll miteinander um. Viele Menschen bieten anderen Hilfe an. Das macht mich zuversichtlich, dass Hilfsbedürftige um Hilfe bitten können und Unterstützung bekommen. Das macht mich zuversichtlich, nicht allein zu sein. Miteinander können wir es schaffen.

Wenn wir schon so viele Menschen bitten können, um gemeinsam zu bekommen, was wir brauchen. Dann können Sie noch mehr darauf vertrauen, dass Gott ernsthafte Bitten hört und den Bittenden gibt, was möglich ist. Darum lassen Sie uns gemeinsam zuversichtlich bitten und entsprechend mit Zuversicht leben und unsere Gegenwart und Zukunft gestalten. Überlegen Sie, was wir in der Coronazeit brauchen. Entdecken Sie, was wir aus der Coronazeit lernen können. Nehmen Sie sich vor, wie Sie danach leben wollen.

Bittet, dass unsere Zukunft gut wird. Nur Mut!

Ihr Pastor Dirk Voos

7wo2020 aktionsmotiv hoch rgb


 

Der Umgang mit der Corona-Krise

Liebe Kolleg*innen, liebe Leser*innen,

auch unsere Web-Seite Flucht, Behinderung und Krankheit steht leider im Zeichen der Ausbreitung des Coronavirus und den sich hieraus ergebenden Herausforderungen für zugewanderte Menschen mit einer Behinderung / Beeinträchtigung und chronischen Erkrankungen, für ihre Angehörigen und für die mit diesen Gruppen arbeitenden Beratungsstellen.

Geflüchtete Menschen mit einer Behinderung sind in der aktuellen Situation besonders gefährdet. Sie sind konfrontiert mit einem durch das Asylbewerberleistungsgesetz eingeschränkten Zugang zu medizinischen Leistungen, mit einer für ihre Wohnbedürfnisse oft nicht geeigneten, und mit großem Ansteckungsrisiko verbundenen Heimunterbringung und zahlreichen Teilhabebarrieren im Alltag. Die besonders gefährdete Personengruppe der geflüchteten Menschen mit einer Behinderung / Beeinträchtigung ist so einem großen Infektionsrisiko - verbunden mit einem potentiell gefährlichen Krankheitsverlauf - ausgesetzt.

Ich habe für Sie einige Informationen gesammelt, von denen ich hoffe, dass sie in der nun veränderten Situation für Sie, die im Arbeitsfeld Flucht, Migration und Behinderung tätigen bzw. am Thema interessierten Leser*innen, von Nutzen sein können.

Ich wünsche Ihnen in diesen schweren Zeiten Zuversicht, Durchhaltevermögen und vor allen Dingen Gesundheit!

J. Michael Fischell (Dipl.Soz.Wiss.)
Ev. Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn (EMFA) Integrationsagentur
Koordination Bereich Migration / Flucht / Behinderung / Krankheit

Weiterlesen

Rettungskette für Menschenrechte

#HandinHand

!! Wegen der Massnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus verschoben  !!

Auf den Fluchtrouten nach Europa gibt es fürchterlich viel Elend. Viele Menschen sterben. Der Verein „Menschenkette für Menschenrechte“, besteht aus Pädagog*innen, Journalist*innen, medizinischem Fachpersonal und, Schriftsteller*innen aus Deutschland, Österreich und Italien, die dem Leid und Sterben nicht länger zuschauen wollen. Viele andere Hilfsorganisationen schließen sich diesem Anliegen an. Auch die Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit (EMFA) Bonn. Gemeinsam wollen wir für Menschlichkeit in Europa einstehen.

Als Zeichen für solches Einstehen ist eine Menschenkette von Norddeutschland bis zum Mittelmeer geplant. Die Route soll in Hamburg beginnen und über Hannover, Bielefeld, Bochum, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Köln, Bonn, Koblenz, Mainz, Mannheim, Karlsruhe, Stuttgart, Ulm, Memmingen, Kempten, weiter über Österreich, Reutte, Telfs, Innsbruck und Italien, Bozen, Trient, Rovereto, Verona, Vicenza, Padua führen und in Chioggia enden. Dazu ruft die EMFA Bonn Sie zum Mitmachen auf.

Wenn wir auch noch nicht wissen, wann diese Aktion nach der Coronakrise stattfinden kann, bitten wir Sie, nehmen Sie sich vor mitzumachen und  mit uns zusammen in Bonn ein Zeichen für Menschlichkeit zu setzen. Sobald ein neuer Termin feststeht, werden wir Sie gerne informieren. Schicken Sie uns dafür bitte eine kurze Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aufruf_Menschenkette_2020_neu_1.pdf


 

5. spiritueller Impuls zur Fastenzeit

Zeit, Neues zu entdecken, Wesentliches zu erkennen und Gott zu finden

„Nehmt Neuland unter den Pflug. Es ist Zeit, den Herrn zu suchen.“ (Hos 10,12)

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verändern den Alltag jedes Einzelnen sehr stark. Der Rhythmus des Alltags ist gestört, an neue Formen des Zusammenlebens müssen wir uns gewöhnen. Distanz halten ist wichtig geworden. Auf vieles soll jeder verzichten. Aber trotzdem dürfen wir nicht die Gemeinschaft aufgeben.

Durchpflügen und beleuchten wir entsprechend der Aufforderung Hoseas die Erfahrungen der augenblicklichen Tage und Nächte. Dann gibt es reichlich Betrachtungsstoff zur Besinnung und Meditation des neuen Alltags: Was ist wichtig? Was ist mir wichtig?

Nachdenken, sich besinnen und beten vor dem Einschlafen oder vor dem Beginn des Tagestrubels am Morgen bieten Möglichkeiten, um zurück- oder vorauszublicken: Ich kann Kraft schöpfen, um meinen Alltag mit allen Erschwernissen auszuhalten und meine Verantwortung wahrzunehmen. Ich möchte Sie ermutigen nicht aufzuhören, in allem Fremden Sinn und Gott, den Herrn, zu suchen. Suchen, denn auf diesem Neuland war noch niemand von uns. Wie es weitergeht, wissen wir nicht. Jeden Tag erwarten uns andere neue Herausforderungen. Pflügen und suchen wir – gemeinsam -, denn miteinander werden wir ans Ziel kommen. Und es wird gut. Nur Mut!

Ihr Pastor Dirk Voos

7wo2020 aktionsmotiv hoch rgb


 

 

4. spiritueller Impuls zur Fastenzeit

Sich dem Schlechten stellen, dass das Gute sich durchsetzt

„Ich wartete auf das Gute, und es kam das Böse; ich hoffte auf Licht, und es kam Finsternis.“
(Hiob 30,26)


Die Lage wird angesichts der Gefährdung durch das Coronavirus SARS-CoV-2 immer schwieriger. Das öffentliche Leben ist sehr eingeschränkt. Jeder Mensch soll persönliche Kontakte vermeiden – sozusagen Fasten von Nähe. Alles andere als zuversichtlich aufeinander zuzugehen.

Es ist schwierig, nicht pessimistisch zu sein und auf Gutes zu hoffen, wenn es immer schlimmer wird. Es fällt schwer „auf das
Gute zu warten, wenn das Böse kommt; auf Licht zu hoffen, wenn es immer finsterer wird“.

Es ist sinnlos, die gegenwärtige Situation schön zu reden. Sie fordert jeden von uns heraus, das Schlimme anzunehmen und uns auf die eine oder andere Weise darin zu bewähren. Erlauben Sie sich ruhig, traurig zu sein über all das, was Sie gerade alles nicht tun dürfen. Erlauben Sie sich, Gott all das zu klagen! Doch bleiben Sie zuversichtlich und handlungsfähig. So schwer es auch sein mag: Geduldig wie Hiob zu sein, ist gerade unsere Aufgabe. Und mehr noch: Seien Sie solidarisch und helfen anderen in der augenblicklichen Situation.

Die vielen Menschen, die sich jetzt anbieten, Nachbarn zu helfen, machen mir Mut.
Jede und jeder, der verzichtet, damit andere zurecht kommen und nicht krank werden, zeigt mir: Es gibt das Gute. Und das Gute wird am Ende alle Schwierigkeiten überwinden. Nur Mut!

Ihr Pastor Dirk Voos

7wo2020 aktionsmotiv hoch rgb


 

Vorerst keine Sozialberatung und keine Veranstaltungen


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde,
 
leider müssen auch wir auf die aktuelle Coronavirus-Pandemie reagieren, obwohl wir das Gegenteil erhofft haben.
 
Ab sofort fallen die EMFA-Sozialberatung sowie alle Veranstaltungen der EMFA-Integrationsagentur bis einschließlich 19. April aus.
 
Davon betroffen ist auch die in den Osterferien (14. bis 17.4.) geplante Ferienfreizeit.
 
In dringenden Fällen kann die Sozialberatung dienstags von 10 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 15 bis 17 Uhr telefonisch kontaktiert werden.
 
EMFA-Büro: 0228 - 69 74 91 oder:
Carina Pfeil (Koordinatorin für Flüchtlingsarbeit und Ehrenamt)
Mobil: 0174-1658544
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
 
 
Wir hoffen sehr, Sie bald wieder unter gewohnten Umständen begrüßen zu dürfen. Über die weitere Entwicklung halten wir Sie auf dem Laufenden.
 
Eure und Ihre
EMFA / Integrationsagentur