Hallo und herzlich willkommen im Radio – Unsere Selbsthilfegruppe geht auf Sendung!

 
Am Freitag, dem 21. Dezember 2018, stellt sich ab 21.00 Uhr die Selbsthilfegruppe Geflüchteter/Zugewanderter mit Beeinträchtigungen oder Gesundheitseinschränkungen im Radio Bonn-Rhein-Sieg vor.
 
Mitglieder der Gruppe, die sich mindestens einmal Monat im Bonner MIGRApolis-Haus der Vielfalt trifft, sprechen über die Treffen und Aktivitäten der Selbsthilfegruppe. Aber auch was Selbsthilfe darstellt und bewirkt, kommt zur Sprache. Hier hat Sami Celik aus Ratingen viel Wissenswertes aus der Praxis beizutragen. Er ist Lotse für Menschen mit Behinderung und seit 2004 Geschäftsführer des Türkischen Elternvereins Ratingen SHG, einer Migranten- und Gesundheitsselbsthilfe-Organisation in Ratingen. Ebenso kommt Christoph Tacken vom Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben aus Köln zu Wort.
 
Die Mitglieder der Selbsthilfegruppe im MIGRApolis-Haus tauschen nicht nur ihre Erfahrungen aus oder holen sich Wissen von außerhalb, sie erkunden auch selbst ihre neue Heimat Bonn, zum Beispiel mit einer Schifffahrt auf dem Rhein oder bei einem Besuch im Rheinischen Landesmuseum.
 
Bei den Unternehmungen der Selbsthilfegruppe können alle Seiten dazulernen. Auch im Rheinischen Landesmuseum hinterließ die Gruppe einen bleibenden Eindruck, wie uns die Mitarbeiter des Museums Dr. Peitz und Anne Segbers, die wissenschaftliche Referentin für Bildung, Vermittlung  und Inklusion des Rheinischen Landesmuseums, berichtet.
 
Und wie Sie bemerken werden: Diese Sendung der Radiowerkstatt Raspel ist zweisprachig. Die Sendung und ebenso ein Video über unsere Selbsthilfegruppe wurden dankenswerterweise im Rahmen ein des Leuchtturmprojektes des Behindertenpolitischen Teilhabeplans für die  Bundesstadt Bonn“-  Migrant*innen helfen Migrant*innen - durch das Amt für Soziales und Wohnen der Stadt Bonn gefördert.
 
Träger dieses Projektes ist die Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn (EMFA) / Integrationsagentur

Nachfragen zur Sendung? Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0176 34 68 3410.
 
Artikel: J. Michael Fischell
 
Frau Schneider
 
Frau Schneider von der Alzheimergesellschaft Bonn (und aktive Unterstützerin unserer Gruppe) ist eine aufmerksame Zuhörerin.
Foto: Uli Gilles

 
 
 
 

Nationalität? Vielfalt…


Literaturwettbewerb anlässlich der 12. BONNER BUCHMESSE MIGRATION
21.-24. November 2019
Vielfalt gestalten – Demokratie leben

BBM Logo
 
 
 

Weiterlesen

Auf dem Weg nach Weihnachten

Von Pfarrer Dirk Voos
 
Auf den Weg nach Weihnachten kann ich mich alleine aufmachen, doch auf dem Weg ist keiner allein, weil sich viele andere auch aufmachen. Auf vielfältige Weise - jedoch mit einem Ziel, dass es hell wird.                            
 
Auf dem Weg nach Weihnachten trifft man Menschen wie die Hirten, Könige und viele andere bei der Geburt Jesu an der Krippe. Im Römerbrief heißt es dazu: "Nehmet einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob." (Röm 15,7)
 
Einander annehmen. Das können wir nicht aus uns selbst heraus. Ich glaube: Aufeinander zugehen, sich ehrlich begegnen, einander annehmen - das können wir, wenn wir merken, dass wir zuallererst einmal selbst angenommen sind, beispielsweise weil "Christus uns angenommen hat". Gott hat sich unser und der Welt angenommen. Er wurde selbst Mensch, lebte am Rande der Gesellschaft, ganz unten, bei seiner Geburt in einem Stall genauso wie, als er heimatlos durch Israel wanderte, bis er von seinen Feinden gekreuzigt wurde. Die Evangelisten erzählen weiter, wie Gott sich in Jesus der Menschen annahm - bedingungslos und ohne Vorbehalte. Er beurteilte die Menschen, die ihm begegneten, nicht nach den Wertmaßstäben seiner Umwelt. Er nahm jede und jeden so, wie er war: Jede, jeder ein Kind Gottes. Er begegnete der Ehebrecherin ohne moralischen Zeigefinger; er hatte keine Berührungsängste, wenn Kranke seine Nähe suchten; er hielt sich nicht die Ohren zu, wenn Kinderstimmen laut wurden; er nagelte den betrügerischen Zöllner Zachäus nicht fest auf seine unehrlichen Machenschaften.
 
So ist Gott: Er nimmt uns an, wie wir sind. Er nagelt uns nicht auf ein Vorurteil fest. Er kommt uns nahe, egal was mit uns los ist. Er konfrontiert uns zwar mit dem, was falsch oder böse ist, gibt allen jedoch immer wieder die Chance, noch einmal neu zu beginnen. So zu leben, wie ich eigentlich bin. Gott kommt zu uns in die Welt und möchte für jede und jeden von uns dasein. Das feiern wir zu Weihnachten, dass Christus uns angenommen hat zu Gottes Lob. Vieles ist möglich, weil Gott uns annimmt.
 
Fröhliche Weihnachten!
 
Weihnachten2018
 
Foto von geralt / CC0 1.0 / flopped from original
 

 
 

Nikolaus besuchte das MIGRApolis-Haus

Am 10. Dezember 2018 fand die Weihnachtsfeier der EMFA / Integrationsagentur statt.

Eingeladen waren, neben den MitarbeiterInnen, Engagierte in der Migrationsarbeit sowie Geflüchtete.

Auch der Nikolaus fand den Weg zu uns und beschenkte die Anwesenden.

Weihnachtsfeier_1 Weihnachtsfeier2018_2 Weihnachtsfeier2018_3

Fotos: Hıdır Çelik


 

Rückblick auf die 10. Bonner Woche der Kulturen

Vom 22. November bis 4. Dezember 2018 fand die 10. Bonner Woche der Kulturen statt. Sie stand unter dem Motto: »Durch Literatur Vielfalt gestalten – Grenzen überwinden«.

Diese Woche schafft seit dem Jahr 2000, alternierend zur Bonner Buchmesse Migration, alle zwei Jahre im Spätherbst ein Forum für interkulturelle Begegnung in der Bundesstadt Bonn.

Sie bietet mit Lesungen, Diskussionsforen, Vorträgen und Ausstellungen Anlässe zum Dialog und zur Begegnung über das Medium der Kultur.
Besonders die literarischen Veranstaltungen setzen sich mit unseren Kulturräumen in ihrer ganzen Vielfalt auseinander.

Veranstalter ist die Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn (EMFA)/ Integrationsagentur in Zusammenarbeit mit dem Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V. mit Unterstützung der Bundesstadt Bonn.

Weiterlesen

12. Bonner Buchmesse Migration: „Vielfalt gestalten – Demokratie leben“

21. bis 24. November 2019
im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn
 
Überall - in wissenschaftlichen Institutionen, sozialen Vereinen und bürgerschaftlichen Initiativen, als Autoren in Verlagen oder als einzelne Ehrenamtliche – engagieren sich Menschen in den bewegten Themenfeldern Migration, Flucht und interkulturelles Zusammenleben. Seit 1998 bündelt dieses weitverzweigte, dezentrale Netzwerk alle zwei Jahre seine Aktivitäten in  Bonn und in der Region. Die Bonner Buchmesse Migration lädt im Haus der Geschichte vier Tage lang zum interkulturellen Dialog ein. Sie nimmt Stellung zu aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen und Ereignissen, und sie bietet ein Forum für Austausch, Dialog und Begegnung.
 
Bei der 12. Bonner Buchmesse Migration vom 21. bis 24. November 2019 werden wir in der gegenwärtigen Zeit, in der Demokratien in Europa, auch in Deutschland, durch totalitäre und radikale rechte identitäre Bewegungen in Frage gestellt werden, das Thema Vielfalt mit unterschiedlichen Schwerpunkten in vielen Foren zur Diskussion  stellen. Dabei werden das Thema Flucht und die Integration der Geflüchteten sowie die Standpunkte der Kirchen zur religiösen Vielfalt in der Gesellschaft die Hauptschwerpunkte sein.
 
Den Initiatoren der Bonner Buchmesse Migration liegt es am Herzen, Wissensvermittlung durch Information und kritischen Dialog zu verbinden sowie kreatives Gestalten und interaktives Erleben zu stärken. Die Buchmesse steht diesmal unter dem Motto „Vielfalt gestalten – Demokratie leben“.
 
Das interkulturelle Rahmenprogramm der Buchmesse mit Veranstaltungen, Diskussionsrunden, Fachtagungen und Workshops - mal mit eher theoretischem, mal mit empirischem oder ganz persönlichem Fokus - spricht Experten und interessierte Laien gleichermaßen an. Die Organisatoren möchten dadurch breiteren Kreisen Wissen zugänglich machen und Impulse zu einer demokratischen Gestaltung der Gesellschaft in Vielfalt zur Diskussion stellen.
 
Das Programm der Bonner Buchmesse Migration spiegelt die aktuellen Lebensrealitäten, Herausforderungen und Möglichkeiten eines fortdauernden realpolitischen und gesellschaftlichen Prozesses. Die Buchmesse bietet der Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich  kritisch mit den zahlreichen Facetten der Migration und des interkulturellen Zusammenlebens auseinanderzusetzen. Die Grundidee der Buchmesse ist, ein Forum zu schaffen, um Menschen aus allen Kulturen über Migration und demographischen Wandel zu informieren.

Weiterlesen

Eröffnung der 10. Bonner Woche der Kulturen

Unter dem Motto „Vielfalt gestalten – Grenzen überwinden“ wurde am Donnerstagabend, dem 22.11., die von der Ev. Migrations- und Flüchtlingsarbeit (EMFA) und dem Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V. veranstaltete Bonner Woche der Kulturen im Haus der Evangelischen Kirche feierlich eröffnet.

Zum Beginn und zum Schluss der von Pfarrer Dirk Voos moderierten Veranstaltung spielten die syrischen Künstler Ashraf Kateb  (Violine), Dania Tabbaa (Klavier) und Rimona (Gesang) klassische Musik aus Syrien und Umgebung und schlugen Brücken zwischen den Kulturen des Orients und Okzidenz.

In den Grußworten betonten Dr. Hıdır Çelik (Leiter der EMFA), Christian van den Kerckhoff (Geschäftsführer des BIM e.V.), Rahim Öztürker (Vorsitzender des Integrationsrates Bonn) und Almut Schubert (Synodalbeauftragte des Ev. Kirchenkreises Bonn für Migrations- und Flüchtlingsarbeit), wie wichtig es ist, über das Kennenlernen der unterschiedlichen Kulturen zu friedlichen Miteinander zu finden, wie Dr. Celik es zusammenfasste „Es sollte kein Ihr und Wir geben. Es soll nur ein WIR in Mittelpunkt unseres Zusammenlebens geben.“

BdWK_Eröffnung_1 BdWK_Eröffnung_2 BdWK_Eröffnung_3

Fotos: Hıdır Çelik


 

Kirchenkreis sagt Danke

von Pfarrer Dirk Voos

Unter dem Motto „Lasst uns miteinander feiern“ hat der Evangelische Kirchenkreis Bonn mit ungefähr 100 Engagierten in der Flüchtlingsarbeit sowie Geflüchteten am 19. November in der Lukaskirchengemeinde gefeiert. Nach der Begrüßung durch den Gemeindepfarrer Schäfer und die Integrationsbeauftragte von Bonn, Coletta Mannemann, interviewten Frau Bruners und Pfarrer Voos Herrn Superintendent Wüster zur evangelischen Flüchtlings- und Migrationsarbeit.

Nach dieser Würdigung der Bedeutung der Flüchtlings- und Integrationsarbeit und des vielen ehrenamtlichen Engagements wurde gefeiert, mit reichlich zu essen und zu trinken, viel Lachen, nicht nur beim Zuhören bei der Comedian Senay Duzcu und schließlich Livemusik der Band „bonnindo“, die Musik aus Indonesien spielte. In der Begegnung spürten die Teilnehmenden, wie viele mitmachen und was sie alles schon gemacht haben und machen.  

Auf Karten gab es dann die Möglichkeit, Wünsche für die weitere Flüchtlings- und Migrationsarbeit aufzuschreiben. Im neuen Jahr soll daraus eine Erklärung zur Vielfalt entstehen.

Ehrenamtsfeier 19 11 18 Nr1   Ehrenamtsfeier 19 11 18 Nr2

Ehrenamtsfeier 19 11 18 Nr3  Ehrenamtsfeier 19 11 18 Nr4

Fotos: Hıdır Çelik


 

Selbsthilfe-Tagung in Bonn

Am 9. November 2018 fand im MIGRApolis-Haus der Vielfalt in Bonn eine Tagung zum Thema "Neue Wege der Selbsthilfe und Beratung – von/für Geflüchtete(n)/Zugewanderten mit Behinderung(en)/ Erkrankungen". Der informative und fachliche Austausch professioneller und ehrenamtlicher Akteur*innen aus den Arbeitsbereichen Migration, Flüchtlings- und Behindertenhilfe stand im Mittelpunkt der Tagung.

Ansprechpartner*innen und Referent*innen der Tagung waren die professionellen und ehrenamtlichen Akteur*innen der Flüchtlings- und Behindertenhilfe, Fachkräfte und Multiplikatoren im Gesundheits- und Pflegesektor, der Migrations- und Sozialarbeit, der Selbsthilfe, Verwaltung, aus Wissenschaft und Praxis und natürlich die Akteur*innen des Netzwerkes »Flucht, Behinderung und Krankheit«.

Ein ausführlicher Bericht über die Tagung folgt in Kürze.

 

Selbsthilfe Tagung 1    Selbsthilfe Tagung 2

Fotos: Hıdır Çelik


 

SALAM TO SYRIA

Konzert

Ev. Trinitatiskirchengemeinde
Brahmsstraße 14, 53121 Bonn
Dienstag, 20. November 2018, 20:00 Uhr


Musik: Ashraf Kateb (Violine), Dania Altabbaa (Klavier)
Film: Tayeb Al-Hafez - Wit-ness
Visuelle Kunst : Ali Kaaf - Larynx
Moderation: Bashar Al-Nahhas

Eintritt frei - Spenden gehen an die Global Health Equity Foundation, die ein Forschungsprojekt zur gesundheitlichen Integration Geflüchteter in Deutschland durchführt.

Die Serie der Kammermusik-Konzerte Salam to Syria zelebriert die Vielfalt syrischer Kunst und Kultur.

“Jeder zivilisierte Mensch hat zwei Heimatländer – sein eigenes und Syrien“
André Parrot (1901-1980), Direktor des Louvre-Museums

Einladung_Konzert_20.11.2018.pdf