Offenes Konversationscafé

Besuchen Sie uns im Konversationscafé!

Seit 2014 bietet die EMFA (Evangelische Migrations und Flüchtlingsarbeit Bonn – Integrationsagentur) ein Konversations-Café für Zuwander*innen unterschiedlicher Nationalitäten an.

Hier gibt es Gelegenheit, einfache Gespräche zu führen und neue Kontakte zu knüpfen. Je nach Bedarf der Besucher*innen werden Sprachanlässe vorbereitet, die oft einen aktuellen Anlass haben. Die letzten Themen waren: Klimawandel, Playground-Ausstellung, Ausbildungen im Pflegebereich für Migranten und Geflüchtete, Beethovenfest, Projekt des Museum Koenig für Geflüchtete.

Kleine Texte laden zum Austausch ein und erweitern den Wortschatz. Ehrenamtliche Helfer*innen und Frau Hussain, die wunderbar Deutsch spricht, helfen bei Verständnisschwierigkeiten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch: jeden Montag von 14.00 – 16.30 Uhr im MIGRApolis-Haus der Vielfalt, Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn

Leiterin: Barbara Schlüter (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Ehrenamtliche gesucht!

Das Café sucht derzeit wieder nach neuen Ehrenamtlichen, die Lust haben, das Café aktiv zu unterstützen. Bei Interesse melden Sie sich bei unserer Flüchtlingskoordinatorin Carina Pfeil (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder direkt bei Barbara Schlüter (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).


„Ich komme immer mit Freude ins Café“

Samal ist bereits seit 23 Jahren in Deutschland. Damals flüchtete sie mit ihrem Ehemann und zwei kleinen Kindern nach jahrelang erlebten Unruhen und Krieg aus dem Irak. Dort arbeitete sie als Technische Zeichnerin, doch in Deutschland musste sie ganz von vorne beginnen. In unserem Interview erinnert sie sich an ihre Anfangszeit in Bonn: „Damals gab es keine Angebote, und ich war immer Zuhause, alleine mit den Kindern. Ich hatte keinen Kontakt. Es war wie ein Kampf“.

Erst anderthalb Jahre später hatte sie die Möglichkeit, in Bonn einen Deutschkurs zu besuchen, in welchem den Teilnehmenden jedoch ausschließlich deutsche Grammatik vermittelt wurde. Darüber hinaus hatte sie kaum Kontakt zu Deutschen, sie sei immer direkt nach der Schule nach Hause gegangen, erinnert sich Samal. „Ich wollte viel lieber sprechen üben und Kontakt haben.“

Über ein Projekt im Haus MIGRApolis lernte sie Barbara Schlüter kennen. Als diese das Konversations-Café eröffnete, bat sie Samal um Unterstützung als Übersetzerin. Heute sind die Beiden befreundet. Sie leiten zusammen seit 5 Jahren das wöchentlich stattfindende Konversations-Café für Migrant*innen und Geflüchtete in der Bonner Innenstadt. Ehrenamtliche Helfer*innen stehen als Gesprächspartner*innen für die Besucher*innen zur Verfügung. Hier findet genau das statt, was Samal damals bei ihrer Ankunft in Deutschland vermisst hatte: Zugewanderte können durch Angebote, wie das Konversations-Café, mit Deutschen in Kontakt kommen, Beziehungen aufbauen und dadurch die Sprache erlernen.

Das Café ist laut Samal etwas ganz Besonderes, weil es ein Ort ist, an dem viele Hilfsangebote vereint werden. Seit 2015 kamen immer mehr Ehrenamtliche, die sich engagieren wollten. Alle besitzen unterschiedliche Interessen und Stärken, mit denen sie die Geflüchteten unterstützen. Einige haben sich auf den Bereich Schule und Beruf spezialisiert, andere erklären schwierige Grammatikregeln und helfen bei Vorbereitungen zu den Sprachprüfungen. Vor allem geht es aber darum, miteinander das Sprechen zu üben. Die Texte, die Samal und Barbara jede Woche vorbereiten, handeln von aktuellen Themen in Gesellschaft, Politik und Alltag. Mit einfacher Sprache und leichten Übungen wird das Sprechen für den Alltagsgebrauch gelernt. Dabei dürfen die Besucher*innen ganz aktiv mitbestimmen, wie die Zeit im Café gestaltet werden soll, welche Themen sie interessieren und welche Fragen sie haben. Die Atmosphäre ist „schön, offen und lebendig“, so Samal. Alles sei freiwillig, „es gibt hier keinen Druck“.

Samal wünscht sich für das Café, dass es die nächsten Jahre weiter stattfinden kann, dass mehr Teilnehmer*innen und Ehrenamtliche erreicht werden und neue Kontakte entstehen. „Gute Freundschaften sind hier entstanden“ sowie ein weiterbestehender Kontakt auch über das Café hinaus. „DAS ist doch ein gutes Beispiel für Integration!“.

Ali besucht von Beginn an das Café. Es war der Ort, an dem er nach seiner Ankunft in Deutschland vor 5 Jahren eine erste Anlaufstelle fand. Heute berichtet er: „Ich komme mit Freude ins Café, weil die Leute hier wie Schwestern und Brüder für mich sind“. Am liebsten würde er zweimal die Woche kommen, um mehr über Deutschland zu lernen, die Kultur besser zu verstehen und seine Deutschkenntnisse noch weiter zu verbessern. Ali hat viele gute Erinnerungen aus den letzten 5 Jahren im Café. Im Café fühlt er sich sicher und weiß, dass er Unterstützung und Antwort auf seine Fragen bekommt. Es erleichterte ihm damals sein Ankommen in Deutschland, und er ist dem Café über all die Jahre treu geblieben. „Wenn ich zu Hause eine Feier habe, lade ich die Leute vom Café ein. Was kann ich mir mehr wünschen?“

Parand aus dem Iran ist bereits seit 32 Jahren in Deutschland. Sie hat keine Familienangehörigen hier. Sie kommt in das Café, um die Begegnung mit Menschen zu haben und sich nicht so einsam zu fühlen. „Ich fühle mich gut hier, die Leute sind sehr lieb, und es ist eine positive Energie.“ Im Café mache es keinen Unterschied, ob man muslimisch oder christlich ist. „Wenn ich hier über Gott reden kann, dann geht es mir gut“, sagt Parand.

Interviews aus dem Konversations-Café im Haus MIGRApolis. Bonn, 03.03.2020